RANGSDORF: Kurzfristige Maßnahmen zur Rettung des Rangsdorfer Sees sind leider gescheitert

RANGSDORF: Kurzfristige Maßnahmen zur Rettung des Rangsdorfer Sees sind leider gescheitert

Das rbb Fernsehen war nach Rangsdorf gekommen um über den Rangsdorfer See zu reden. Damals wurde besprochen, sich an einem runden Tisch zusammensetzen, um über kurzfristige Maßnahmen zur Seerettung mit einer Finanzierung durch das Land Brandenburg zu sprechen. Nun hat der Termin stattgefunden, jedoch ohne ein neues Ergebnis. Der Bürgermeister möchte den See bis zum 30.11.2020 weiter erforschen ohne echte Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.

Der Zustand des Rangsdorfer See verschlechtert sich immer weiter. Tote Fische schwimmen an der Wasseroberfläche. Blaualgen sind im See vorhanden und es wurde ein Badeverbot ausgesprochen. Außerdem hat der See einen sehr geringen Wasserstand. Jeder Besucher des Sees sieht jetzt ganz offensichtlich wie schlecht es um das Gewässer geht.

Der Bürgermeister Klaus Rocher möchte weiterhin seinen alten Fördermittelantrag für das Erforschen des Sees bis zum 30.11.2020 weiterverfolgen. Von der im Fernsehen angekündigten Prüfung von kurzfristen Maßnahmen ist also keine Rede mehr. Dies bestätigte nun der Bürgermeistermeister Klaus Rocher in der letzten Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Rangsdorf. Ein Schlag in das Gesicht für viele engagierte Ehrenamtler die sich für den See einsetzen.

Das weitere Erforschen des Sees laut Fördermittelantrag bis zum 30.11.2020 stößt bei vielen auf Unverständnis.

Politische Unterstützung für den Verein Rettung des Rangsdorfer Sees

Die Satzung des Vereins zur Rettung des Rangsdorfer Sees sieht eine jährliche Neuwahl des Vorstands

Günter Mehlitz und Oliver Scharfenberg (v.l.n.r.)

vor. Nach der Tätigkeit von Oliver Scharfenberg als erster Vorsitzender, wurde nun Günter Mehlitz zum ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt. Oliver Scharfenberg hat bei den Wahlen im Mai politische Mandate errungen und kandidiert nun als Bürgermeister. „Alles auf einmal geht nicht, ich brauche jetzt Unterstützung und fleißige Hände sagt Oliver Scharfenberg.

Dazu sagt der neue Vorsitzende Günter Mehlitz: “Ich danke Oliver Scharfenberg für die Gründung des Vereins und seinen engagierten Einsatz. Er hat es erfolgreich geschafft, das Thema Seerettung auf die Tagesordnung in der Politik zu bringen und medial eine große Aufmerksamkeit für unseren Verein geschaffen. Es ist ein großer Erfolg für unseren Verein, dass Oliver Scharfenberg uns nun auf politischer Ebene unterstützen kann“

Die Forderung lautet: Seesanierung jetzt!

Wir haben uns mit den möglichen Sanierungsmaßnahmen des Rangsdorfer Sees intensiv beschäftigt. Der Rangsdorfer See ist als Flachsee ein dauerhafter Sanierungsfall. Wenn man den See ernsthaft retten möchte, muss man einfach mal anfangen etwas zu machen. Man wird damit wahrscheinlich nie fertig werden und muss dauerhaft investieren. Eine Sache ist aber klar, desto länger man wartet, umso teurer wird es werden und Fördermittel vom Land Brandenburg stehen zur Verfügung. Alle Informationen finden Sie auch unter:  www.rangsdorfer-see.de