Blog

Im Jahr 2018 hat sich die parteilose Bürgerinitiative DIE RANGSDORFER gegründet und ist in diesem Jahr erstmals bei der Kommunalwahl in Rangsdorf angetreten. Mit außerordentlichem Erfolg hatten es „Die Rangsdorfer“ geschafft, aus dem Stand die zweitstärkste Kraft in der Gemeinde zu werden und ein Ergebnis in Höhe von 16,41% zu erreichen. Nun hat man einen Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters nominiert.

Am Samstagabend kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung in Rangsdorf in der Seebadallee. Nach Zeugenaussagen befanden sich drei Personen auf dem Weg vom See kommend in Richtung Rangsdorf Zentrum. Auf Höhe der Kirche hielten plötzlich zwei Fahrzeuge neben den Personen. Es soll sich nach Aussage der Zeugen um einen schwarzen und einen weißen Pkw gehandelt haben. Aus den Fahrzeugen stiegen zwei Personen aus. Eine der unbekannten Tatverdächtigen soll einen Schlagstock mit sich geführt haben, den er sodann gegen einen 18-Jährigen einsetzte. Der junge Mann wurde durch die Schläge verletzt und musste durch Rettungskräfte behandelt werden.

Die Gemeinde Rangsdorf ist wieder nicht bereit ein freies WLAN im öffentlichen Raum wie zum Beispiel am Bahnhof im Rathausumfeld oder am Strandbad einzurichten. Am 04. April 2019 um 13 Uhr war es wieder soweit, die nächste Rund zur Vergabe von WLAN Gutscheinen durch die EU hat begonnen. In der letzten Runde im Jahr 2018 kam es zu keiner Bewerbung durch die Gemeinde Rangsdorf. Auch diesmal besteht im Rathaus kein Interesse an einem 15.000 Euro Gutschein der EU. Andere Gemeinde freuen sich über die Gutscheine und sind bereits in der Umsetzung.

DIE RANGSDORFER fordern: Jetzt einen Antrag stellen für ein kostenloses WLAN. Die Gemeinde Rangsdorf soll nicht wieder eine Vergaberunde im Programm WiFi4EU verpassen. Am 04. April 2019 um 13 Uhr ist es wieder soweit, die nächste Runde zur Vergabe von WLAN Gutscheinen durch die EU beginnt. Leider hat es die Gemeinde Rangsdorf trotz einer Petition von Oliver Scharfenberg aus dem Jahr 2018  bei der letzten Runde es nicht geschafft einen Antrag zu stellen.

Eine 17-jährige Jugendliche aus Syrien erschien gestern bei der Polizei und teilte folgenden Sachverhalt mit. Sie befand sich etwa gegen 16:15 Uhr – 16:30 Uhr auf dem Nachhauseweg vom Bahnhof Rangsdorf und lief die Seebadallee in Richtung Kurparkallee entlang. Auf Höhe des Rathauses habe sie drei Personen hinter sich bemerkt. Ihren Aussagen zufolge handelte es sich um einen etwa 20-jährigen Mann und zwei jüngere, etwa 18-jährige Frauen. Die 17-Jährige habe sodann registriert, dass sich die Personen über sie unterhielten. Der Mann aus der Gruppe beleidigte die junge Frau sodann mit volksverhetzendem Inhalt. Die Geschädigte habe nach eigenen Angaben nicht auf die Beleidigungen reagierte und ihren Weg fortgesetzt. Daraufhin habe sie der unbekannte Tatverdächtige von hinten geschubst, sodass sie auf den Bürgersteig gefallen sei, wo er sie getreten haben soll.

Im Anschluss soll sich die Gruppe in Laufrichtung der dortigen Sparkasse entfernt haben.

Eine Zeugin half der Geschädigten im Anschluss beim Aufstehen und begleitete sie zu einer in der Nähe gelegenen Arztpraxis. Die Geschädigte soll nach derzeitigem Kenntnisstand leichte Verletzungen im Gesichtsbereich erlitten haben.

Der aktiv handelnde Tatverdächtige und seine zwei Begleiterinnen sowie die Zeugin wurden von der Geschädigten wie folgt beschrieben:

Aktiv handelnde Tatverdächtige:

  • männlich
  • etwa 20 Jahre alt
  • 1,90 m groß
  • schlank
  • sehr kurze schwarze Haare
  • schwarze Jacke
  • schwarze Hose
  • schwarz/weiße Schuhe (wahrscheinlich Sportschuhe)

Begleiterinnen:

  • etwa 18 Jahre alt
  • blonde schulterlange Haare
  • etwa 1,65 m groß
  • korpulente Figur

Zeugin:

  • etwa 70 Jahre alt
  • weiße Haare

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachtes der gefährlichen Körperverletzung und wegen Volksverhetzung.

Aus diesem Grund werden Zeugen der Straftaten und auch die zur Hilfe eilende Zeugin gebeten sich bei der Polizei zu melden, um den Tatverdächtigen und seine Begleiterinnen zu identifizieren und weitere sachdienliche Hinweise zu geben, die für die Ermittlungen von Bedeutung sein könnten.

Wer Hinweise geben kann, die mit dem oben beschriebenen Sachverhalt in Verbindung stehen, wird gebeten sich an die Polizeiinspektion Teltow-Fläming unter der Rufnummer: 03371 600 0 zu wenden oder bei jeder anderen Polizeidienststelle des Landes Brandenburg. Alternativ können Sie auch unser Hinweisformular nutzen. Dieses finden Sie im Bürgerportal des Landes Brandenburg unter: www.polizei.brandenburg.de.

Etwa 300 Meter südlich des Bahnübergangs in Pramsdorf wurde an Montagmorgen gegen 05:52 Uhr eine Person von einem Regionalzug in Fahrtrichtung Wünsdorf erfasst und dabei tödlich verletzt.

Die Kriminalpolizei leitete ein Todesermittlungsverfahren ein, um die Identität zu klären und Umstände des Geschehens zu rekonstruieren. Derzeit wird von einem Suizid ausgegangen.

Der Regionalexpress war zum Zeitpunkt der Kollision mit 12 Fahrgästen besetzt, die von einem Sonderbus abgeholt wurden. Der Bahnverkehr war beidseitig bis etwa 08:50 Uhr gesperrt.

Am späten gestrigen Abend wurde die Polizei nach Rangsdorf gerufen. Nach derzeitigen Erkenntnissen setzte sich im Zug ein Mann einer  20-Jährigen gegenüber und suchte hier bereits neben Augenkontakt auch mit seinem Fuß  körperlichen Kontakt zu ihr. Am Bahnhof Rangsdorf verließ die junge Frau den Zug, der Mann folgte ihr.

Die Rangsdorfer - Bürger für Rangsdorf e.V. | Die parteiunabhängige Bürgerinitiative für Rangsdorf