Category "Bürgermeister"

Am Samstag, den 21.09.2019 veranstaltet in der Zeit von 11 bis 17 Uhr die Bürgerinitiative DIE RANGSDORFER ein Familienfest im Rangsdorfer Kinderparadies. Dabei handelt es sich um eine geschlossene und zugleich kostenfreie Veranstaltung für alle Rangsdorferinnen und Rangsdorfer.

Am heutigen Tag gibt es wieder aktuelle Informationen der parteiunabhängigen Bürgerinitiative DIE RANGSDORFER. Auf insgesamt vier Seiten erfahren Sie unter anderem, warum es keine kurzfristigen Maßnahmen zur Retteung des Rangsdorfer See geben wird, wie so die Bürger jetzt am Dialog zum Thema Baumschutz und einer mögliche neuen Baumschutzsatzung in Rangsdorf beteiligt werden sollen.  Aber auch die Themen wie Bestechungsversuch, schmutziger Wahlkampf und wie die Gemeinde Wahlwerbung im Bürgermeisterwahlkampf verhindern wollte, kommen in der aktuellen Ausgabe vor.

Ein erschreckender und trauriger Wahlkampf den wir seit April 2019 in Rangsdorf erleben. Jeglicher Anstand und politische Fairness scheint abhandengekommen zu sein. So wurde bereits vor Monaten durch einen damaligen FDP Kandidaten und jetziges Mitglied des Wahlkampfteams von Klaus Rocher (FDP) versucht, den jetzigen Bürgermeisterkandidaten Oliver Scharfenberg zu bestechen und damit an der Kandidatur zu hindern. Dies wurde von Oliver Scharfenberg (parteilos) konsequent abgelehnt. Jetzt ist man dazu übergegangen in sozialen Medien zahlreiche negative Kommentare zu verbreiten. Von Unbekannten wurden jetzt ca. 50 Plakate und fünf Banner gestohlen. Zahlreiche Strafanzeigen gegen Unbekannt wurden jetzt erstattet. 

Traurig sieht es er aus, der Jugendklub Joker in Rangsdorf. Das DRK als Betreiber schrieb bereits im letzten Jahr einen Brief an die Gemeinde und bat dringend um Hilfe. Durch die Fenster regnet es rein, der Wind zieht durch und die Wärmedämmung sei erschreckend. Wegen fehlender finanzieller Mittel wurde das aber nichts mit Baumaßnahmen im Joker. Zumal eine Sanierung wegen des Objektes nur wenig sinnvoll erscheint.

Über 15 Jahre Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) sind genug. Rangsdorf ist bereit für einen Wechsel und im Vorfeld haben sich auch die vier Fraktionen der ehemaligen Gemeindevertretung bestehend aus: Die Linke, Grüne, CDU und SPD  für einen Wechsel an der Rathausspitze ausgesprochen: https://www.maz-online.de/Lokales/Teltow-Flaeming/Rangsdorf/Die-Linke-Gruene-CDU-und-SPD-wollen-in-Rangsdorf-besser-zusammenarbeiten  Jetzt gilt es diesen Wechsel auch tatsächlich umzusetzen.

Das rbb Fernsehen war nach Rangsdorf gekommen um über den Rangsdorfer See zu reden. Damals wurde besprochen, sich an einem runden Tisch zusammensetzen, um über kurzfristige Maßnahmen zur Seerettung mit einer Finanzierung durch das Land Brandenburg zu sprechen. Nun hat der Termin stattgefunden, jedoch ohne ein neues Ergebnis. Der Bürgermeister möchte den See bis zum 30.11.2020 weiter erforschen ohne echte Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.

Am 25.07.2019 diskutierten wir mit Ihnen und unserem Bürgermeisterkandidaten Oliver Scharfenberg im Restaurant Knossos rund um das Thema: Nachhaltig, grünes Rangsdorf. Die Baumschutzsatzung in Rangsdorf könnte in Teilen oder eventuell sogar vollständig unwirksam sein. Nun soll die Baumschutzsatzung erneuert und dabei weiter verschärft werden. Dagegen wendet sich der Bürgermeisterkandidat Oliver Scharfenberg. Er wendet ein, dass man zunächst einen Plan benötigt, wie man den Baumbestand nachhaltig verjüngt, statt einseitig die Einwohnerinnen und Einwohner mit neuen Regeln zu belasten.

Anstatt die Anzahl der Wahlplakate sinnvoller Weise für alle Parteien zu begrenzen und unseren schönen Ort vor der Plakatflut zu schützen, wollte man im Rathaus lieber Banner per Satzung verhindern. Dies ist nun in zwei Instanzen gescheitert. Alles auf Kosten des Steuerzahlers. Für uns ist dies eine reine Steuergeldverschwendung.

Die Baumschutzsatzung in Rangsdorf könnte in Teilen oder eventuell sogar vollständig unwirksam sein. Nun soll die Baumschutzsatzung erneuert und dabei weiter verschärft werden. Dagegen wendet sich der Bürgermeisterkandidat Oliver Scharfenberg. Er wendet ein, dass man zunächst einen Plan benötigt, wie man den Baumbestand nachhaltig verjüngt, statt einseitig die Einwohnerinnen und Einwohner mit neuen Regeln zu belasten. 

Die Bürgerinitiative DIE RANGSDORFER wollte bereits im Kommunalwahlkampf im Mai einen Werbebanner aufhängen. Dies wurde jedoch durch ein langes Widerspruchsverfahren von der Gemeinde Rangsdorf verhindert. Einen zweiten noch laufenden Antrag für den Bürgermeisterwahlkampf sollte dann durch eine neu erlassene Satzung verhindert werden. Man wollte rückwirkend neues Recht für einen alten Antrag schaffen. Dies geschah jedoch zu Unrecht, wie nun das Verwaltungsgericht Potsdam feststellte.

Die Rangsdorfer - Bürger für Rangsdorf e.V. | Die parteiunabhängige Bürgerinitiative für Rangsdorf